Nacht im Netto

Vielleicht wars Winter. Draussen schon dunkel. Im Laden sind nicht mehr viele Leute. Die Tür geht auf. Ein Mann betritt den Raum. Die gefütterte Lederjacke ist das einzige an das ich mich erinnere. Er stellt sich vor die Kasse. Dort sitzt der junge Marktleiter und scant.

Fuffzich meter von hier ist nen Lokal, hat man mir eben gesagt. Stimmt das?
Ahja fünfzig meter, rechts an der Seite.
Stimmt das auch wirklich? Nicht das man mich verarscht hat, ja? Eine Gastwirtschaft also?
Eine Gaststätte ja.
Weil da oben steht mein Mercedes und ich bin hier runtergelaufen…

Er dreht sich weg. Geht zur Tür. Der Marktleiter kassiert. Der Mann dreht sich wieder um. Zu einem an der Kasse.

Ah hast Spaghetti gekauft.
Ich hab keine Spaghetti gekauft!
Also ich, ich kauf hier nichts!

Zum Marktleiter

Kommst mit?
Nee ich hab kei Zeit. Ich muss noch was schaffe.
Aha. Schaffe. Schaffe, schaffe Häusle baue. Zwei Kinder und nen Baum gepflanzt.

Lacht. Geht zur Tür. Dreht sich noch einmal um

Ja, hier in Deutschland da geht nichts. Ich komm aus Amsterdam. Aus Amsterdam!

Zu einer Frau, die bei den Einkaufswägen steht

Tante. Kommste mit, wir gehen einen saufen. Wir saufen uns die Hucke voll.

Die Frau bleibt bei den Wägen. Kramt in ihrer Tasche. Vielleicht sucht sie eine Münze. Er ist schon an der Tür

Weißt du. Ich komm aus Amsterdam. Aus Rotterdam komm ich nämlich!

Verschwindet